Chairlift: Sidewalk Safari

2011, so kommt es mir vor, haben sehr viele Künstler versucht, schwaches Songwriting und Easy-Listening-Belanglosigkeiten als Dreampop zu verkaufen – und es hat funktioniert. Da ich ein hoffnungsfroher Mensch bin, nehme ich Sidewalk Safari von Chairlift zum Anlass, 2012 zum Jahr auszurufen, in dem Dreampop endlich experimentell – und damit endlich auch originell wird.

San Cisco: Awkward

Wow, was für ein Gute-Laune-Song! Zufällig habe ich gerade diese australischen Teenager hier entdeckt. Mit „Awkward“ haben San Cisco wirklich einen Super-Song am Start. Es geht um das ewige Boy-meets-Girl-Thema, im Video ganz modern via digitalem Kommunikationsweg interpretiert. Und dazu der eingängige Refrain „Da da da da da da da“ – ein echter Knaller. Von den süßen Kids werden wir hoffentlich nächstes Jahr noch mehr hören.
Mehr: MySpace

Pollyester: Pikant

Schräger Elektro-Indie-Sound aus München: Mit ihrem ersten Album „Earthly Powers“ mischten Pollyester die Indie-Szene 2011 gehörig auf. Nun ist das Video zum Song „Pikant“ draußen. Polina Lapkocskaja, bekannt durch die Münchner Party-Connection Zombocombo, und Manuel da Coll, Schlagzeuger von La Brass Banda, machen derart außergewöhnlichen Sound, das man gar nicht mehr davon loskommt.
Mehr: MySpace

The Handsome Furs: Serve the People

Leute, heute gibt es richtig guten Sound auf die Ohren! „Serve the People“ von The Hansome Furs ist ein Song mit Ohrwurmqualität. I love it! Überhaupt ist das aktuelle Album „Sound Kapital“ der Band um Sänger Dan Boeckner und seiner Frau Alexei Perry eines der coolsten Elektro-Pop-Alben des Jahres. We want more!

CSS: City Grrrl

CSS – City Grrrl (feat. SSION) from CSS Fan News on Vimeo.

Erfrischend anders: „City Grrrl“ heißt die Single aus dem neuen CSS-Album „La Liberación“. Witzig, flott und ein wenig dirty. CSS ist die Abkürzung für „Cansei de Ser Sexy“, das ist portugiesisch und heißt soviel wie „Langsam bin ich es satt, sexy zu sein“. Die Band stammt übrigens aus São Paulo, Brasilien.
Mehr: MySpace

Phantogram: Don't Move

Diesen Song gibt es nicht mal eine Woche nach Veröffentlichung schon in einigen YouTube-Videos, auch in der HypeMachine ist er schon angekommen. Und auch ich beginne, den Hype langsam zu glauben.

I Heart Sharks: Neuzeit

I Heart Sharks – Neuzeit from I Heart Sharks on Vimeo.

Neues aus der Hauptstadt: Das Berliner Indie-Trio I Heart Sharks veröffentlicht am 28. Oktober 2011 ihr erstes Album mit dem Namen „Summer“. Vorab gibt es den Clip mit der akuellen Single „Neuzeit“ – eingängiger Elektropop mit Ohrwurm-Potential. Einzig Irritierendes ist der starke Akzent – sowohl bei den englischen Lyrics, als auch bei den deutschen Textzeilen. Ist das Absicht?
Mehr: MySpace

Son Lux: Rising

Son Lux – Rising by Son Lux
Das Internetz ist ja voll von Lobeshymnen für We Are Rising, das Album von Ryan Lott a.k.a Son Lux. Und nach einer Investition von 5,67 Euro in den Download muss ich sagen: We Are Rising ist wirklich anders, eine Mischung aus so vielen Elementen, dass Björk vielleicht die einzige, wenn auch inadäquate Referenz ist, die ich nennen kann. Anders, natürlich reifer und vor allem besser als der vielgehypte und überschätzte James Blake. Vielleicht nichts für Sonnentage, aber bestimmt ein toller Pendler-Soundtrack für den düsteren Herbstmorgen.