P. Diddy, Black Rob & Mark Curry: Bad Boy For Life

Der Dieter Bohlen des HipHop, allerdings mit dieser gewissen Selbstironie, die selbigem fehlt. Mit diesem blöden Gitarrenriff, das Dave Navarro noch so albern rumhüpfend zum Besten geben darf, diesem albernen Auftritt von Ben Stiller und und und…kein Wunder, dass mir dieses zehn Jahre alte Lied alle heilige Zeit mal im Kopf rumschwirrt und nicht verschwinden möchte.

Death Grips: Spread Eagle Cross the Block

Wow, diese Band macht keine Gefangenen! Death Grips sind für mich bis jetzt die Sound-Entdeckung des Jahres. Näher am Spoken Word als am klassischen Rap, näher an Merzbow als an Dr Dre. Das beste Album des Jahres? Der traditionell etwas snobbische The Quietus glaubt das zumindest und auch bei mir liegt die Messlatte jetzt höher. Der kostenlose Album-/Mixtape-Download von Exmilitary bei Soundcloud oder auf der Homepage sei allerwärmstens empfohlen, ja fast befohlen!
NEU: Songdestages.de auf Facebook.

Atmosphere: You

Aus der Reihe „In der MP3-Sammlung wiederentdeckt“: Atmosphere mit einem ziemlichen „Killer-Track“, wie berufsjugendliche Radiomoderatoren den Song bezeichnen würden.

Beastie Boys: Make Some Noise

„This wasn’t really part of the plan, but since this track is out there we wanted to let you hear it here first, or maybe second. Enjoy.“, schreibt Mike D. im Blog der Beastie Boys zum geleakten Track des neuen Albums Hot Sauce Committee Part II, der dort gestreamt wird. Das ist die Realität in der Musikbranche 2011 von der Künstlerseite aus.
EMI, das die Beastie Boys unter Vertrag hat, versucht derweil verzweifelt, alle YouTube-Videos mit dem Song zu entfernen. Musikbranche 2011, von der Labelseite aus. Schafft ja immerhin Arbeitsplätze.