Tufu: Thorax

Tufu & Anthony Drawn – Thorax by Tufu
Man soll es nicht für möglich halten, aber es gibt noch deutschen Hiphop nach Aggro Berlin. Tufu macht weiche Beats und ruhige Raps. Und das meiste davon online. Für lau. Wie das ganze und ganz neu Album „Seelenquantifizierung“ von Tufu und Anthony Drawn.
Mehr beim brandneuen Netlabel Sichtexot, Myspace, Soundcloud und Last.fm.
Dank und Respekt für den Tip geht an Markus von den guten Nachbarn von zweipunknull.

The Streets: Going Through Hell

Am 7. Februar erscheint Computers and Blues, das fünfte und letzte Album von Mike Skinner unter dem Namen The Streets. Einige Songs kursieren bereits länger, und es hört sich so an, als ob es eine ziemlich melancholisch-düstere Mischung wird, ein Streets-Werk, auf das man sich endlich mal wieder freuen darf. Der Chorus von Going Through Hell ist auf jeden Fall schonmal ein Hammer.

Fashawn: Never Fall In Love

Fashawn ist einer der Hip-Hopper, die wirklich etwas zu erzählen haben. Deshalb bin ich schon sehr gespannt auf The Ecology, sein neues Album, das in diesem Jahr erscheinen soll.

Shad: Rose Garden

Es erstaunt wohl niemanden, dass der 200. Blogeintrag bei Songdestages.de sich um einen Künstler aus Kanada dreht. Dieses Land hat derzeit wahrscheinlich die meistbeachtetste Indie-Szene der Welt zu bieten, und wie Shad beweist, passiert auch im Hip Hop etwas jenseits der Stereotypen, die wir sonst mit nordamerikanischem Rap verbinden.
Mehr: MySpace, Fairbloggt, Wildstylemag

DJ Koze: Deine Reime sind Schweine

Dieser Song hat eigentlich einen Status wie das Grundgesetz, Jesus oder der Mond – man geht davon, dass ihn jeder kennt. Und ihn in einen Diskurs einzuführen, mit dem Impetus, einer der Beteiligten könne ihn nicht kennen, ist ein unverzeihlicher Affront. Ich finde, man sollte den ganzen Song zur rhetorischen Figur erheben … tuus porcus, mea delicatus … oder so änhlich … ich kann kein Latein.

Eins Zwo: Flaschenpost

Hamburg, 12.7. 2010,
Hallo!
HipHop … das war von anfang an ein ziemlich komisches Ding. Ich hör nicht mehr viel davon. Aber Dendemann … der ist noch dabei. Schade, dass Eins Zwo auseinander gegangen sind. Mir hat der Minimalistische Sound besser gefallen. Was solls. Muss ja weitergehen.

Gorillaz: Journey to Plastic Beach

Es ist Sommer. Und wie. Und für mich haben die Gorillaz schon immer die besten Sommerhits gemacht. Und da bei dem Wetter eh nicht an richtige Arbeit zu denken ist, gibt’s heute ein 15minütiges Full-Feature-Sommer-Hitzefrei-Special.