Junip: Line Of Fire

Standing on higher ground
when you hear the sounds
you realize it’s just the wind.
And you notice it matters
who and what you let under your skin.

Wahre Worte und unverkennbar gonzálezque Klänge, bei denen man sich beinahe ein bisschen den Herbst herbeiwünscht.

Fai Baba: Peacocks Feathers

Schon wieder ein Schweizer, der mit seiner Musik positiv auf sich aufmerksam macht: Fai Baba alias Fabian Sigmund. Ein bisschen Noiserock, ein bisschen Blues und einen kräftigen Schluck Indiefolk – schon ist der Sound des 26-jährigen Schweizers fertig. „Snake Snake“ heißt das neueste Werk. Ganz und gar nicht schlecht.

Kiss & Drive: It's in your eyes

Unglaubliches bringt Elisabetta Spada alias Kiss & Drive fertig: Auf ihrem Debütalbum „My mood changes“ covert sie den alten Kylie Minogue Song „It’s in your eyes“ – und es klingt einfach großartig. Aber sie kann noch mehr, viel mehr. Die in Brüssel lebende Italienerin hat die richtige Stimme für die Flok-Pop-Songs, die sie zum Besten gibt. Dazu Ukulele und melancholische Texte. Ich tippe mal, dass man von dieser Dame noch viel hören wird. Hoffentlich!

Beth Orton: Magpie

Ist das wirklich schon so lange her? Die großartige Beth Orton ist nach sechsjähriger Pause zurück, im Oktober erscheint ihr neues Album Sugaring Season. Ob sie es wieder schafft, mir das Gefühl zu geben, sie würde ihre Songs nur für mich singen?

Grizzly Bear: Yet Again

Vielversprechend klingt dieser Song des neuen Grizzly-Bear-Albums Shields, das im September erscheint. Das Ende hört sich ein bisschen nach Indie-Rockoper an. Neofolk’s a musical, anyway.