Twigs & Yarn: Mermaid Wetness

Twigs & Yarn stammen aus Texas, wo ab nächster Woche in Austin wieder einige ziemlich gute und bislang recht unbekannte Bands beim SXSW zu hören sein werden. Sie machen eine Art Elektroexperimentalsound, in dem auch zuächst musikfremd erscheinende Dinge (Kinderrasseln etc.) vorkommen.

Chvrches: The Mother We Share

Die schottische Band Chvrches sind DER Geheimtipp 2013. Musikjournalisten und Blogger sagen der Band für dieses Jahr den großen Durchbruch vorher. Und wenn man sich den Sound der drei Musiker aus Glasgow anhört, ist man gewillt, diesen Weissagungen Glauben zu schenken. Lauren Mayberry liefert die ätherische Stimme zum Synthie-Sound von Iain Cook und Martin Doherty. Wunderbar!
Im Mai 2012 veröffentlichten sie ihren ersten Song „Lies“. Im September kam „The Mother We Share“ und etablierte den typischen Chvrches-Sound: Groß klingende Synthesizer-Melodien mit rudimentärem Frauengesang, der tieftraurig und gleichzeitig höchst euphorisch klingt.
Und wieso schreibt sich Chvrches so seltsam? Mit „v“ statt mit „u“? Dem „Guardian“ gaben sie eine höchst einleuchtende Erklärung dafür: „tired of competing with Jesus for internet hits“. Ich jedenfalls bin total begeistert vom Sound der Schotten und hoffe auf mehr, viel mehr.

The Postal Service: A Tattered Line of String

The Postal Service mit einem neuen Song? Nicht ganz, zum zehnjährigen Jubiläum von Give Up gibt es eine Wiederauflage mit zwei unveröffentichten Songs – einer davon ist A Tattered Line of String. Nun, man merkt, warum er unveröffentlicht war und natürlich brennt die Hoffnung in uns allen, dass es irgendwie, irgendwo, irgendwann einmal etwas Neues gibt. Und nicht nur Coachella-Reunions.

The Knife: Full Of Fire

The Knife haben einen neuen Song, das Album Shaking The Habitual Song und eine Tour folgen. Habe ich natürlich alles nicht mitbekommen, weswegen das ausverkaufte Konzert im kleinen Bergdorf nun ohne mich stattfinden wird.

Starfucker: Say To You

Starfucker (Tourname STRFKR) sind manchem vielleicht noch von ihrem lockerleichten Indie-Hit Rawnald Gregory Erickson The Second bekannt. Die gute Nachricht: Mit Miracle Mile veröffentlichen sie im Februar ein neues Album. Ob sie sich damit aus dem „Kann-man-hören-Band“-Status verabschieden und sich für höhere Aufgaben (Stadien! Charts! Geheimkonzerte präsentiert von der Telekom!) empfehlen?

Beach House: New Year

Mit einem hausgemachten Video mit Katzen begrüßen Beach House das neue Jahr – das wollen wir euch nicht vorenthalten. Lest selbst, was sie über den Clip schreiben:
„Here is a video we made using footage from our recording session at Sonic Ranch Studios, Tornillo, Texas. It’s more of a home video thing, not a music video…….we just thought these moments and the memories they involve fit this song. SUPER SPECIAL thanks to our wonderful assistant engineer for the session Manuel Calderon (the guy with the tequila), who filmed all the time lapses and a lot of the studio footage.“

Ultraísta: Bad Insect

Ein interessantes Experiment: Radiohead-Produzent Nigel Godrich, R.E.M.-Drummer Joey Waronker und Model Laura Bettinson tun sich zusammen und sind fortan das Trio Ultraísta. Zusammen machen sie eine krude Mischung aus Krautrock-Elektro-Afrobeat. Das Album der Drei heißt im Übrigen auch Ultraísta. Netter Sound auf jeden Fall.