David Bowie: I'm Afraid Of Americans

David Bowie war immer groß darin, Trends zu erkennen und für seine Produktionen zu nutzen. Sein 1997er Album »Earthling«, das er zusammen mit Brian Eno produzierte ist wahrscheinlich das beste Electronic/Drum&Bass-Album, das ausserhalb der Szene veröffentlich wurde. Die Single »I’m Afraid of Americans« enthielt sage und schreibe sechs Version des Bowie Songs, u.a. produziert mit Nine Inch Nails, aber auch feat. Ice Cube und remixed von Photek. Trent Reznor taucht dazu auch noch prominent im Video auf…

Dom & Roland: Killa Bullet

Ich höre viel zu wenig Techstep. Ich weiß nicht mal ob es noch jemanden gibt, der diese Drum and Bass Subgenre überhaupt nicht produziert. Das Problem für mich, ist, an das Zeug ranzukommen. Früher ging man halt ein, zwei mal die Woche in den Plattenladen und hat sich angehört, was da so rumstand. Inzwischen gibt es das Internet, aber da sind halt keine Schallplatten drin.
Dom und Rolands „Killla Bullet“ soll den abgestumpften Vorsatz schärfen, wieder mehr davon zu hören. Killa Bullet weiß auf jeden Fall immer noch zu überzeugen. Unbedingt, bis 2:50 durchhalten!

Panacea: Tobsucht

Damit das auch mal klar gestellt wäre … Klaus Kinski Samples sind bei Leibe nichts Neues. Ich freue mich aber, dass die jungen Leute von heute da auch ihre Freude dran haben, und schließlich hat es mich an diesen grandiosen Track des Berliners Panacea erinnert und damit meine Digital-Hardcore-und-Techstep-Schatztruhe wieder ausgegraben. Davon gibt’s bald mehr.
Mehr: Position Chrome. Wikipedia (Wie geil die der Pulli?!)
Nebenbei: Wie geil ist eigentlich pwnyoutube.com?

Acid.Milch&Honig: Panzersong

In Leipzig war ich ja neulich zum ersten Mal und jetzt kommt da so kuhle Musik her! Famos. Drum and Bass Electro Gefrikkel mit deutschen Texten, die man sich auch anhören kann. Ach … ich zitiere einfach.

„Der an den Tag gelegte Musikstil lässt sich vermutlich am besten im Heimversuch nachstellen,
indem man im Mediaplayer „Scooter“ mit „Hyper Hyper“ startet und gleichzeitig im Winamp
„keine Macht für Niemand“ von Deutschlands fiesester Band ever, den „Ton Steine Scherben“ anspielt.
Man kann Dies jeweils auch paarweise variiren mit „Blümchen“ plus „Gerhard Gundermann“,
„Das Modul“ plus „Grönemeyer“ oder indem man „Piep Piep kleiner Satelit“
in „KO OK“ von „Tocotronic“ scratcht.“

Un-wi-der-steh-lich!
Mehr: Heimseite, Myspace