Django 3000: Heidi

Die vier Jungs aus den Chiemgau sind DAS große neue Ding in Sachen moderner Volksmusik. Nach La Brass Banda legen Django 3000 sogar noch einen drauf und machen Gypsy Pop in bairischer Mundart. Schmissiger Rhythmus, flotter Sound, witziger Text (wenn man ihn denn verstehen kann, hehe). Aber auch wer die Lyrics nicht versteht, wird Freude an dem Stück haben – es animiert zum Tanzen und der Refrain ist denkbar einfach: „Häh Heidi“.
Mehr: Website der Band

Moop Mama: Geliebte

Wenn Ihr diese Band noch nicht kennt, wird es höchste Zeit! Moop Mama ist eine zehnköpfige Urban Brass Band aus München. Bekannt ist sie für ihre Guerilla-Auftritte: Die Jungs tauchen einfach im Biergarten, an der Isar oder in einer Luxuseinkaufmeile auf und legen los – so einfach geht das. Denn den gesamten Sound machen sie mit ihren Blasinstrumenten. Sänger Keno Langbein rappt in ein Megaphon. So sind sie quasi überall einsatzbereit.
Mastermind und Erfinder von Moop Mama ist der Komponist und Jazz-Saxophonist Marcus Kesselbauer (im Video der mit Glatze und Vollbart). Warum er plötzlich nicht mehr Jazz-Musik, sondern Blasmusik-Rap machen will, habe ich ihn gefragt, als ich ihn neulich auf einen Kaffee am Münchner Odeonsplatz getroffen habe. „Ich wollte zu meiner Musik wieder Ärsche wackeln sehen“, war seine Antwort. Das ist ihm definitiv gelungen!
Ach ja: Ab Mitte Oktober sind Moop Mama auf Tour durch Deutschland. Unbedingt hingehen!
Mehr: MySpace