Garda: Upper/Lower Water Course

Garda spielen Guitarren, Klaviere, Schlagzeug, Streicher, Bläser und vermutlich noch ein paar Instrumente. Alles klingt jetzt gerade sehr zeitlos. Keine Verzerrer (oder wenn doch dann eher in geringen Dosen), keine Synthies, keine Vocoder, keine wirklich komplexen oder brillanten Melodien, keine außergewöhnliche Klangfarbe. Indie-Balladen, Folk-Pop. Melodien und Gesang erinnern in der Tat am ehesten an The National. Auch die Texte. Hier wird nichts neuerfunden. Aber was sich auf dem Album findet ist wahrhaft schön und talentiert. Ein großartiges Album für die ersten Sommerabende.
Ah und: Garda kommen aus Dresden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.