Efterklang: Apples

Vor drei Wochen erschien das vierte Album „Piramida“ der dänischen Band Efterklang. Nun gibt es das erste Video dazu: „Apples“. Musik für Herbstmelancholiker, zarte Seelen und Grübler.
Im Dezember kommen Efterklang auf ihrer Tour auch nach Deutschland. Mehr Infos hier: http://efterklang.net/home/

Emma Russack: Tonight

„Tonight I gonna go out to get drunk
to find someone to take me home“

Wenn ein Song mit solchen Zeilen anfängt, darf man Großes erwarten. Und Emma Russack enttäuscht uns nicht. Ihr Song „Tonight“ ist wie die anderen Songs ihres neuen Albums „Sound of our City“ voll melancholischer, kluger Lyrik. Eine Frau, die es auf den Punkt bringt. Dafür mag ich die Australierin. Und ihre Musik auch.
Mehr: http://emmarussack.com

Peaches: Burst (Bart B More Dub Mix)

Yeah, das knallt ja wohl mal richtig rein. Peaches macht nicht mehr auf Operndiva, sondern hat eine neue EP am Start. Produziert wurde „Burst!“ vom Hamburger DJ Boysnoize und dem aus Brooklyn stammenden XXXchange. Ja Mann, genau so mögen wir unsere Queen of Noise!
Mehr: http://peachesrocks.com

Arcade Fire: Crucified Again

Die Begeisterung, die im Netz losbrach, als Arcade Fire vor zwei Tagen ihren neuen Song „Crucified Again“ online stellten, grenzt an Hysterie. Das einzige Video, das von diesem „first recording of this unreleased song“ existiert, ist völlig verwackelt, hat eine schlechte Tonqualität, aber die Fans sind ob des neuen Werks ihrer Indie-Götter total aus dem Häuschen. Aber hört selbst.

Moneybrother: Unbelievably Good

Richtig gute Laune macht die Musik dieses Herrn hier: Moneybrother ist der Künstlername des aus Schweden stammenden Sängers Anders Olof Wendin. Gerade eben hat er sein neues Album „This Is Where Life Is“ veröffentlicht.
Und hier ist der Herr aus Schweden demnächst live zu sehen:
08.12.12 Hannover: Faust
09.12.12 Dresden: Scheune
10.12.12 München: Ampere
12.12.12 Wien: Arena
13.12.12 Frankfurt: Sankt Peter Kirche
14.12.12 Köln: Luxor
15.12.12 Hamburg: Übel & Gefährlich
17.12.12 Berlin: Postbahnhof
18.12.12 Münster: Sputnik Halle
Weitere Infos hier: www.moneybrothermusic.com

Reptile Youth: Shooting Up Sunshine

Der letzte schöne Herbsttag (zumindest in München, da ist bestes Fönwetter) und da passt dieser Song vom dänischen Duo Reptile Youth einfach absolut perfekt zur Stimmung. Besser als mit diesen Textzeilen kann man so einen schönen Tag kaum beschreiben:
„Surfing on endorphines – I hit a really big wave – It’s such a shiny day“

Kilo Kish: Navy

Kimberly „Kish“ Robinson scheint eine ziemlich beschäftigte Frau zu sein. Laut Wikipedia ist sie Sängerin, Songwriterin, „visuelle Künstlerin“, Malerin, Modedesignerin, Model und Schauspielerin. Nicht schlecht für eine Welt, in der jeder Tag weiterhin nur 24 Stunden hat.

Dum Dum Girls: Lord Knows

Die Dum Dum Girls sind zurück mit der EP „End of Daze“. Und die vier Mädels aus Kalifornien bezaubern erneut mit ihrem Dream-Pop. „Lord Knows“ ist die erste Single aus dem neuen Werk und gefällt mir richtig gut. Perfekter verträumter Herbst-Sound. Übrigens der Bandname der Girl-Gang geht auf einen Song von Iggy Pop zurück: „Dum Dum Boys“.

Band of Horses: How to live

Nigelnagelneu ist das Album „Mirage Rock“ der Indie-Folk-Rocker Band of Horses. Das neue Werk klingt locker-flockig und entspannter als noch der Vorgänger „Infinite Arms“ (2010). Größter Trumpf der sonst eher unscheinbaren US-Band aus Seattle ist der einfühlsame Gesang von Frontmann Ben Bridwell, der schon im zweiten Track „How To Live“ zur Höchstform aufläuft.