We Are Augustines: Book Of James

Rise Ye Sunken Ships heißt das Debütalbum von We Are Augustines, das gerade in Großbritannien durchaus Beachtung erhält. Passen natürlich zur Inflation der Post-Folk-Hymnen in den vergangenen Jahren, aber ich finde, sie geben dem Ganzen durchaus eine eigene Note.

Ancients: Satellites

Einer der Sprößling des *shels eigenen Labels. Satellites ist der Aufmachertrack des just im Juli erschienen Albums „Star Showers On The Euphrates„. Die Ancients setzen sich aus Überresten der britischen Scream-Band „Rinoa“ und Mitgliedern der Shels zusammen. Langsam aber sicher bekommt man den Eindruck, dass die Shels-Familie mehr so ein Postrock-Kollektiv ist, als eine Band oder ein Label. Solange dabei so gute Musik rauskommt, kann man das nur begrüßen.

*shels: Journey to the Plains

Das Album „Plains of the Purple Buffalo“ der britschen „Superband“ ist schon über ein Jahr alt. Aber manchmal ist der Weg eben länger. Wem der Titel des Albums seltsam bekannt vorkommt, dem sei gesagt, dass die Purpurbüffel das gräserne Meer durchstreifen, der Heimat von Atreju, dem Helden in Michael Endes Unendlicher Geschichte. Eine Reminiszenz, die man heute nichtmehr allzuoft zu sehen bekommt.
Und die transatlantischen Postrocker liefern in der Tat einen guten Soundtrack für Michael Endes Epik und für dieses Sommer. Langsam aber sicher hat sich das Album bei mir in die Dauerschleife geschlichen. Bemerkenswerter Weise haben die *shels auch noch ein eigenes Label. Mehr davon, bald in diesem Blog!

Evening Hymns: Arrows

Für Montagmorgen-Melancholiker, Wetterversteher und Freunde geisterhafter Sonnenuntergänge: Das neue Album von Evening Hymns trägt den Namen Spectral Dusk und erscheint Ende des Monats

Calexico: Splitter

Calexico sind zurück, am 10. September erscheint das neue Album Algiers. Der erste Eindruck ist alles andere als melancholisch, sondern beinahe sommerhaft. Mit ein paar kleinen Wölkchen, zugegegeben, aber hey – wir sind vom Sommer 2012 deutlich düsteres gewohnt. (via das klienicum)

Purity Ring: Amenamy

Shrines, das Debütalbum der beiden jungen Damen von Purity Ring, wurde ja durchaus mit Spannung erwartet (Update: Das Original-Video wurde entfernt, weil der Song derzeit nicht aufzutreiben ist, gibt es das Remix). Auf der Langstrecke ist es mir etwas zu künstlich, aber sehr viele Songs des Albums sind für sich genommen durchaus hörenswert. Q.E.D.

Kindness: That's alright

Dieser Song des Synthie-Romantikers Kindness besteht komplett aus Samples des Trouble-Funk-Songs It’s alright. Dass Trouble Funk das nicht ablehnen, sondern sogar ziemlich gut finden, lässt sich in dem nun folgenden Video sehen – da stehen nämlich der schüchterene Herr Kindness und Trouble Funk bei einem Konzert in Washington gemeinsam auf der Bühne.