The Greenhornes: There is an end

Drüben bei NPR hat Jim Jarmush vor einigen Wochen im Rahmen seiner Kuratorentätigkeit für das All Tomorrow’s Parties als Gast-DJ fungiert und dabei unter anderem diesen Song gespielt, der mir seltsam vertraut vorkam. Und siehe da: Er findet sich auf dem Soundtrack zum Jarmush-Film Broken Flowers. Die Band kannte ich vorher überhaupt nicht, und nach einem Reinhören bin ich irritiert, weil die anderen Songs sich eher nach dem Retro-Sixties-Sound anhören, der die letzte Dekade so geprägt hat.

0 Antworten auf „The Greenhornes: There is an end“

  1. Habs lang nicht mehr gehört. Broken Flowers ist einer meiner Lieblings-Filme (who would have thought 😉 Den Soundtrack musst ich damals auch haben. Mein Tag beginnt zu „there is an end“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.