Billy Brooks: 40 Days

Wenn die Leute von Billy Brooks erzählen, wird meist erwähnt, dass er eigentlich Julius E. Brooks hieß, dass er 1926 in Mobile, Alabama geboren wurde, dass er eine eigene spezielle Trompete entwarf und baute und dass er einer der ganz großen des amerikansichen Jazz gewesen sei, als Trompeter für The Four Tops, The Temptations, Tina Turner, Ray Charles, Dizzy Gillespie und Lionel Hampton. Und leider sagen sie auch, dass er an Heiligabend 2002 in Amsterdam verstorben ist.

Das habe ich mir alles gerade angelesen, denn obwohl »Windows Of The Mind«, die einzige offizielle Solo-LP von Billy Brooks, einen der Sonderplätze in meinem Plattenregal einnimmt, habe ich eigentlich nur gewusst, dass es das beste Jazztrompete-Album in meiner Sammlung ist. Der Trompeter selbst ist dabei völlig hinter seiner Musik zurückgetreten für mich. Das war vielleicht Billy Brooks größtes Werk, dass er all den Namen da oben seine Musik geliehen hat, ohne selbst im Vordergrund zu stehen. Es gibt soviele Billy Brooks…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.