Django 3000: Heidi

Die vier Jungs aus den Chiemgau sind DAS große neue Ding in Sachen moderner Volksmusik. Nach La Brass Banda legen Django 3000 sogar noch einen drauf und machen Gypsy Pop in bairischer Mundart. Schmissiger Rhythmus, flotter Sound, witziger Text (wenn man ihn denn verstehen kann, hehe). Aber auch wer die Lyrics nicht versteht, wird Freude an dem Stück haben – es animiert zum Tanzen und der Refrain ist denkbar einfach: „Häh Heidi“.
Mehr: Website der Band

Staff Benda Bilili: Motto Moindo

Staff Benda Bilili waren mir vorher unbekannt, doch ihre Geschichte ist faszinierend: Die Haupt-Mitglieder der Band (die Altersspanne der Combo liegt zwischen 17 und 55) aus Kinshasa, DR Kongo, sind an Polio erkrankt und leben dort offenbar unter freiem Himmel, ihre Rollstühle sind zum Teil selbstgebaut. Die Band kommt auch in der Dokumentation Jupiter’s Dance über Kinshasas Musikszene vor (Trailer ansehen!!!) und ich werde mich gleich daran machen, mir die DVD zu sorgen. Am 15. August sind Staff Benda Bilili in München (Ampere) zu Gast.

Miriam Makeba – Amampondo

Thomas hat mir mit seinem Song des Tages, vorletzte Woche dran erinnert, dass ich immer nochmal diese Song raussuchen wollte, den Miriam Makeba in der grandiosen Dokumentation „When we were Kings“ (ab Minute 22) singt. Die Auschnitte, die man in der Dokumentation sieht, sind irgendwie hypnotischer, was auch an ihrem irren Blick liegen mag. Ja so waren sie, die 70er …