Alkaline Trio: This Could Be Love

Alkaline Trio haben mit Damnesia eine andere Art Best-Of-Album gemacht und 15 ihrer bekanntesten Songs nochmal in Akustik-Versionen aufgenommen. Insgesamt ist das noch ein bisschen mehr am Mainstream-Rock dran, als es A3 in den letzten Jahren eh schon sind. Die mangelnde Experimentierfreude ändert jedoch nichts daran, dass Alkaline Trio ziemlich viele gute Songs geschrieben haben, die auch in abgemagerter Form funktionieren.

Der Tante Renate: Street Sports

Ich mag es, wenn Musiker über den Track hinausdenken. Der Tante Renate hat in seinem neuen Album Hacker [H4xX02]verschlüsselt seine vorherigen Alben und einige anderen Spielereien versteckt, dazu liefert das Album eine knackige Mischung aus Kommerz und Kunst. Demnächst in Ihrer Galerie.
Mehr: Facebook, Motor.de

Stephen Malkmus and The Jicks: Tigers

Pavement waren ja so etwas wie die Nerd-Version von Sonic Youth, für mich zumindest. Stephen Malkmus ist, hört man auf die Texte des neuen Albums Mirror Traffic, der lakonischen Linie treu geblieben. Siegel für Nerd-Originalität hiermit erteilt.

Samiyam: Wonton Special

Die Sonne ging gerade im Osten auf, als der Greyhound-Bus L.A. erreichte und ich kurz darauf die Straßen rund um den Busbahnhof erkundete. Das war also die Stadt der Engel am Pazifik, meine künftige Heimat. Ich hatte kein Ziel, nur einen Traum. Ich blickte auf die Palmen, den Dreck und den Glanz; in meinen Ohren klang Sam Baker’s Album von Samiyam, der passende Soundtrack, um langsam die Erinnerung an mein altes Leben zu tilgen und meine neue, fiese Heimat zu umarmen. Ich erinnere mich heute gerne an diesen Tag, der nie stattgefunden hat.

Andrew Bird: It's Not Easy Being Green

Andrew Bird – It’s Not Easy Being Green by Walt Disney Records
Ich selbst bin ja bei den Muppets als Kind immer Spielen, aufs Klo oder in die Küche gegangen, wenn die Songs kamen. Ob sich das jetzt ändert? Für Muppets – The Green Album haben sich Bands wie Alkaline Trio und Weezer den Hits der Kermit-Gang angenommen. Andrew Birds Version von Bein‘ Green gefällt mir persönlich am besten, obwohl ich aus Pointen-Gründen Adam Green als Künstler für dieses Lied ausgewählt hätte. Das komplette Album gibt es bei NPR im Stream.

Amanda Palmer: Polly

Zum 20. Geburtstag von Nevermind hat Spin ein Tribute-Album zusammengestellt, das einen zum Schmunzeln bringt, covern doch u.a. die Cobain-Helden Meat Puppets (Smells Like Teen Spirit) und den Vaselines (Lithium) Songs dieses Albums, das nicht nur mein Leben verändert hat. Auch wenn Newermind nichts für die Ewigkeit ist, wird mir die Polly-Version von Amanda Palmer noch lange im Gedächtnis bleiben. Newermind kostet ein Like und ist bei Facebook erhältlich.

P. Diddy, Black Rob & Mark Curry: Bad Boy For Life

Der Dieter Bohlen des HipHop, allerdings mit dieser gewissen Selbstironie, die selbigem fehlt. Mit diesem blöden Gitarrenriff, das Dave Navarro noch so albern rumhüpfend zum Besten geben darf, diesem albernen Auftritt von Ben Stiller und und und…kein Wunder, dass mir dieses zehn Jahre alte Lied alle heilige Zeit mal im Kopf rumschwirrt und nicht verschwinden möchte.